Maritimer Rat Rostock e.V. - Ziele

Mitgliederbereich

Der Vorstand
Die Mitglieder
Die Satzung

Aufnahmeantrag

Die Ziele
Projekte
Presse
Aktuelles

Impressum

Standpunkt des Maritimen Rates Rostock zu den aktuellen Diskussionen rund um die Maritime Meile und das Traditionsschiff

Der Maritime Rat Rostock hat durch vielschichtige Aktivitäten sowohl in den letzten Jahren als auch aktuell, das Wohl und Wehe des Maritimen Erbes Rostocks in den Focus der Politik und Verwaltung, vieler ehrenamtlich Tätiger aber auch der Rostocker Bürger gerückt.

Wir, die Mitglieder des Rates stellen das maritime Erbe, die maritime Geschichte und Kultur Rostocks in den Mittelpunkt unseres Engagements.

Aber nicht, um Vergangenem nachzutrauern, sondern um die Entwicklung Rostocks seit sei-ner Gründung im Jahr 1218 mit seinem maritim geprägten Stadtleben, den heutigen und zu-künftigen Generationen als Grundlage für Bürgerengagement, Heimatliebe und Heimatver-bundenheit zeitgemäß zu vermitteln.
Der derzeitige Zustand im Umgang mit der maritimen Kultur ist mehr als unbefriedigend und einer alten Hansestadt nicht würdig.

Wir wollen das zum Wohle Rostocks nachhaltig und zukunftsorientiert im Interesse der Stadtgesellschaft ändern.
Wir wollen deshalb nicht nur den fachlich Interessierten, sondern möglichst vielen Besuchern aus nah und fern die Möglichkeit geben, auf neue Art und Weise Rostocks maritimes Leben der Vergangenheit, in der Gegenwart und Zukunft als multimedial gestaltetes Highlight, ein-prägend, vermittelnd, bildend, spielend, ausprobierend und erlebend kennenzulernen.
Wir wollen, dass die dazu erforderlichen Investitionen mit hohem Mehrwert nachhaltig und dort eingesetzt werden, wo sie für unser Rostock am wirksamsten und effektivsten sind.

Hohe Besucherzahlen, ein hoher Grad an Eigenwirtschaftlichkeit, große Bildungseffekte, überregionale Ausstrahlung erfordern optimale Rahmen- und Standortbedingungen.
Deswegen setzen wir uns mit aller Kraft für die Entwicklung einer Maritimen Meile im Stadt-hafen mit maritimen Erlebniszentrum unter Einbeziehung des Schiffbau- und Schifffahrtmuseums ein.
Nur so und nur hier haben maritime Geschichte, Kunst, Kultur und maritimes Erbe in Rostock eine echte Perspektive und lebhafte Zukunft!

Wir können nachvollziehen, dass Ortsbeiräte, IGA-Vertreter und auch engagierte Bürger des Rostocker Nordwestens das Schiffbau- und Schifffahrtsmuseum mit Traditionsschiff am ge-genwärtigen Standort in Schmarl halten wollen. Ortsbeiräte und engagierte Bürger setzen sich für ihre Wohngebiete ein, wollen ein attraktives Wohnumfeld erhalten und weiterentwickeln.

Leider ist Fakt, dass es auch 14 Jahre nach der IGA 2003 immer noch nichts Zählbares gibt, was an Nachnutzung in Form kreativer Ideen und Maßnahmen umgesetzt wurde.
Wenn im Gesamtinteresse der Stadt Veränderungen sinnvoll und zweckmäßig sind, darf und soll es keine Verlierer geben.
Deshalb muss endlich ein tragfähiges Konzept für das ehemalige IGA-Gelände entwickelt werden, dass das Areal für die Einwohner des Nordwestens, aber auch für alle Rostocker als Lebens- und Erlebnisraum vielschichtig attraktiv macht.
Ideen gibt es viele, man müsste nur die guten identifizieren und zielgerichtet realisieren.
Wir wollen dazu gerne unsere Vorschläge unterbreiten.

Gemeinsam und nicht gegeneinander für das Wohl unserer Heimatstadt.

Die Mitglieder des Maritimen Rats Rostock e.V.
Rostock, den 08.02.2017